Skip to content

Abfüllung von pflanzenbasierten Joghurtalternativen

Laut aktuellen Daten gibt es in den USA Schätzungen zufolge etwa 40 Millionen Menschen die entweder laktoseintolerant oder laktoseempfindlich sind. Das sind rund 12 % der gesamten US-Bevölkerung. Auch in Europa steigt die Zahl der Menschen mit einer Laktoseunverträglichkeit.

Zahlreichen Studien zufolge leiden 5 – 15% aller Europäer an den Symptomen einer Laktoseintoleranz*. Mit dieser wachsenden Zahl steigt auch die Nachfrage nach genussvollen milchfreien und pflanzenbasierten Alternativen. Viele dieser Produkte, wie z. B. milchfreie Joghurts und Joghurts auf pflanzlicher Basis, werden auf Abfüllmaschinen von Syntegon abgefüllt und verpackt.

Mit der innovativen Abfüllmaschine Ampack FCL von Syntegon gelingt das Abfüllen von milchfreien und pflanzlichen Joghurtalternativen in vorgefertigte Becher und Behälter optimal.

Die Abfüllmaschine Ampack FCL eignet sich ideal für milchfreie und pflanzliche Joghurtalternativen, die ohne Maschinenstopps in vorgefertigte Becher abgefüllt werden. Durch einen hygienischen Prozess von der Becherentstapelung, Sterilisation, über die Abfüllung und Versiegelung des Packmittels wird höchste Produktsicherheit gewährleistet. Mit der FCL Abfüllmaschine werden sowohl die gesundheitlichen Anforderungen als auch die hohen Produkterwartungen der Konsumenten erfüllt.

Dairy-Free-and-Plant-Based-Yogurts-Filled-on-Osgood-Machine_Blog-Image-1-1024x536

Wie funktioniert die Abfüllmaschine Ampack FCL?

  1. Zunächst werden die Becher von einem Behältermagazin vereinzelt und in sog. Zellenbretter aus Edelstahl platziert. Das Besondere an diesem Edelstahlmaterial ist die hohe Hygiene. Durch seine Beschaffenheit bietet es weder Viren noch anderen Krankheitserregern oder Bakterien ein Zuhause. Alle Abfüllmaschinen von Syntegon erfüllen die höchsten hygienischen Standards (bis zu 3-A).
  2. Sobald die Becher entstapelt sind, werden sie in die Sterilisationskammer transportiert. Dort werden sie mittels Wasserstoffperoxid, UVC oder Pulsed Light entkeimt. Dieser Sterilisationsprozess findet statt, noch bevor die milchfreien oder pflanzenbasierten Joghurts in die Becher gefüllt werden. Ziel ist die Erhöhung der Haltbarkeit des Joghurts sowie das Vermeiden einer Verderbung des Produkts. Mit einer Abfüllmaschine in aseptischer Ausführung erreicht das abzufüllende Produkt eine Haltbarkeit von bis zu einem Jahr, ohne dass es eine Kühlung für die Lagerung und den Transport bedarf.
  3. Nach dem Sterilisationsprozess werden die Behälter zu einer Füllstation mit Produkttank geführt, welche den milchfreien oder pflanzenbasierten Joghurt enthält. Eine Dosiersystem befüllt die Becher mit der perfekt dosierten Menge des Joghurts. Insgesamt kann die Maschine mit bis zu drei Dosierstationen ausgestattet sein, um das Abfüllen mehrere Produkte, z.B. Joghurt mit Frucht-Topping oder Sahnehaube, auf einer Maschine zu ermöglichen.
  4.  Einer der besonderen Vorteile dieser Maschine liegt in der Vermeidung von Produktverlusten. Durch den Einsatz der „Anti-Slosh“-Technologie findet während des Abfüllprozesses eine aktive Schwingungsdämpfung für flüssige Lebensmittel statt. Diese fortschrittliche Technologie verhindert ein Herausschwappen des Produkts und sorgt für eine präzise Bewegung der Becher innerhalb der Maschine. Als Ergebnis kann bei der Abfüllung von flüssigen Produkten eine höhere Ausbringungsleistung ohne Überschwappen erreicht werden.
  5. Sobald die Becher mit dem milchfreien und pflanzlichen Produkt gefüllt sind, werden sie zur Deckelauflegestation und Versiegelungsstation transportiert. Die Becher werden in der Regel mit Folien, z.B. vorgestanzten Platinen aus Alu, PET oder PP, versiegelt. Diese Folien können innerhalb der Maschine ebenfalls sterilisiert werden, bevor sie auf den Becher gesetzt werden. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass sich keine Bakterien auf den Folien befinden. Somit ist die Produkthygiene, über alle Schritte des Verpackungsprozesses hinweg, sichergestellt.
  6.  Sind alle Becher versiegelt, durchlaufen sie eine weitere Station die der Überprüfung der Dichtigkeit dient. Durch diesen Schritt wird sichergestellt, dass alle Folien präzise auf dem Becher angebracht wurden und die Becher dicht sind.
  7.  Schließlich verlassen die fertig verpackten Joghurtprodukte die Abfüllmaschine und laufen entweder nahtlos auf ein Förderband, oder werden mittels integrierten Packer in eine Kartonsteige eingesetzt. Die Bechersteigen können dann z.B. auf eine Palette gestapelt und weiterverpackt werden, um sie zügig zu verladen und zu ihrem endgültigen Vertriebsziel zu transportieren.
Osgood_200623_low-768x432

Ampack FCL für pflanzenbasierte Joghurtalternativen

Warum sollten Sie sich für eine Abfüllanlage von Syntegon entscheiden?

Mit den Produktionsstandorten Ampack GmbH in Königsbrunn, Deutschland und Osgood Industries, LLC, Oldsmar, USA, bietet Syntegon innovative Abfüll- und Verpackungstechnologie für Milchprodukte und milchfreie Alternativen, sowie pumpfähige Nahrungsmittel (wie z. B. Dips, Soßen und Suppen), Getränke sowie Baby- und Trinknahrung in den Hygieneklassen Clean, Ultra-Clean und Aseptik. Mit mehr als einem halben Jahrhundert Erfahrung in der Lebensmittelabfüllung und Produktsicherheit helfen wir Ihnen, die richtige Verpackungsanlage für Ihre Produkte zu finden.

Lassen Sie uns noch heute Ihre nächste maßgeschneiderte Abfüllmaschine für milchfreie, vegane oder pflanzenbasierte Joghurtalternativen planen. Erfahren Sie mehr auf unserer Website oder kontaktieren Sie uns per E-Mail:  ampack@syntegon.com

Interessiert an unseren Lösungen?

Sprechen Sie mit unseren Expertinnen und Experten.
 
Kontakt aufnehmen